Els Escurçons DOQ

Spanien / Priorato
Mas Martinet, Falset
Garnacha negra
2012

Dieser 2012er Els Escurcons hüllt sich in ein dichtes Purpur mit violetten Reflexen und fast schwarzem Kern. In der Nase entfaltet sich ein komplexer Aromenpotpourri aus Pflaumen, schwarzen Beerenfrüchten (Brombeere, Holunder), Feigenkonfitüre, feiner Würze, Mokka und Kuvertüre, einem mineralischen Anklang sowie Röstaromen und Vanille. Am Gaumen entwickelt der Wein seine kompletten Vorzüge im homogenen Zusammenspiel von Frucht, Frische und ideal gefächertem Tanningerüst. Struktur und Dichte sind überzeugend, der mineralische Terroircharakter fein herausgearbeitet.

150cl

CHF 145.00 inkl. MWST

Der Top-Wein von Mas Martinet „Els Escurçons? stammt von der 1999 angepflanzten und über 600 m hoch gelegenen Parzelle Ca L´Olives – einer der höchsten im ganzen Priorat-Gebiet. Diese klimatischen Voraussetzungen gewähren einen langsamen und langen Reifeverlauf. Die biodynamisch bewirtschafteten Garnacha-Rebstöcke stehen auf Llicorella-Schiefer-Böden, die einen hohen Eisen- und Sauerstoffgehalt aufweisen, was sich in der tiefroten Farbe des Weins widerspiegelt. Die Lese der Trauben erfolgt sehr spät und ausschließlich selektiv mit der Hand. Der Ertrag liegt oft bei unter 30 hl/ha und garantiert somit höchste Qualität.

Der Ausbau des Els Escurçons erfolgte bis 2011 in traditionellen »Tinas« (große Bottiche aus Holz), sowie in 1/3 neuen und 2/3 gebrauchten französischen Barriquefässern. Seit 2012 verwendet Sara Perez mehr und mehr Terracotta-Amphoren für die Vinifikation, was sich in einem weiter erhöhten Grad an Komplexität und Darstellung des Terroir-Charakters niederschlägt.

Nur ganz wenige Anbaugebiete der Welt können eine vergleichbare Erfolgsstory aufweisen wie diese winzige, vor wenigen Jahren noch unbekannte katalanische Enklave. Sehr alte Garnacha und Cariñena-Rebstöcke wurden nicht etwa ausgehauen, sondern nach modernsten önologischen Kriterien wiederbelebt und um Merlot, Cabernet und Syrah ergänzt. José Luis Pérez, Universitätsprofessor und maßgeblicher Initiator des Priorat-Wunders, gründete mit seiner Familie das wissenschaftlich geführte Weingut Mas Martinet Viticultors. Inzwischen hat mit der Tochter Sara Pérez bereits die zweite Generation das Ruder übernommen. Sara Pérez ist bereits dabei, ihren Vater zu übertreffen. Was Sara von ihrem Vater übernommen hat, ist die kompromisslose, rigorose Qualität.

Das Weingut Mas Martinet und der Winzer José Luis Pérez tragen klingende Namen, die untrennbar mit dem Erfolg des Priorat verbunden sind. Bis vor wenigen Jahrzehnten war die katalanische Enklave Priorat ohne Bedeutung in der Weinwelt, alkoholstark und konzentriert waren die Weine, mehr aber nicht. Die Methoden und Technik der Weinbereitung waren veraltet und wichtige Errungenschaften waren an dem Weinbaugebiet schlicht vorbeigezogen.

Den wachen Augen und dem geschulten Blick von José Luis Pérez ist dies nicht entgangen. Bereits in den 80er Jahren hat er das grosse Potential der unwirtlichen und verlassen wirkenden Region erkannt. Es muss ihm wie eine grosse Verschwendung vorgekommen sein, dass diese steilen Hänge aus Schiefer und Quarzit regelrecht vernachlässigt, zumindest jedoch das Potential des fantastischen Terroirs nicht ausgeschöpft wurde. Das musste geändert werden und das wollte er ändern. Er liess sich mit seiner Familie nieder und forstete mit grosser Hingabe und Leidenschaft die alte, arbeitsintensiven Steillagen nach ökologischen Kriterien wieder auf – heute sind sie bio-zertifiziert. Neben der sehr alten Garnacha und Carignan pflanzt er dort zudem internationale Sorten wie Cabernet Sauvignon, Merlot und Syrah an. Als Universitätsprofessor hat er dabei nichts dem Zufall überlassen. Sowohl die Weinbergspflege als auch die Weinbereitung erfolgt mit grösster wissenschaftlicher Sorgfalt. Die schweisstreibende Lese in den Steillagen erfolgt in mehreren Durchgängen von Hand, reif sollen die Trauben sein, aber nie überreif, auf den exakten Lesezeitpunkt kommt es also an und je früher dies ist, umso besser und umso frischer und eleganter die Weine. Und es sind diese kleinen Nuancen, die wenigen Tage und manchmal nur Stunden, die den Unterschied machen. Im Keller werden die Weine temperaturkontrolliert vergoren und seit wenigen Jahren auch in Betontanks ausgebaut – mit grossem Erfolg und faszinierenden Ergebnissen.

Vor wenigen Jahren hat nun die Tochter Sara die Führung des Weinguts übernommen und schreitet den eingeschlagenen Weg konsequent fort, wobei die internationalen Sorten wir Syrah und Cabernet Sauvignon eine immer kleinere Rolle spielen und der eigenständige Charakter des Priorat nun noch deutlicher hervortritt. Die Weine Clos Martinet und Martinet Bru verfügen dabei über eine Eleganz, Finesse und Frische, die man früher im Priorat für unmöglich gehalten hat. Das überschwängliche Lob der Kritiker ist hochverdient, überhaupt muss man für die Weine und all die Errungenschaften für die gesamte Region nur dankbar sein.