Riesling trocken

Deutschland / Pfalz
Oekonomierat Rebholz, Siebeldingen
Riesling
2015

Wenn Kinder Autos zeichnen, dann... und wenn sie Riesling zeichnen könnten, dann wäre es ein Abbild dieses Weines. Vital, energische Frucht, Zitrus, Aprikose, Apfel, sehr lebendig, Mineralität. Am Gaumen geradlinig, ungeduldig, fast ungestüm, straff und mit fescher Säure, aber nicht aggressiv, vielmehr mit knackiger Lebensfreude – und die kann man kaufen, ist gar nicht teuer! Ach, wie schön.

75cl*

CHF 20.50 inkl. MWST

Die biologisch bewirtschafteten Reben stehen auf Bundsandstein-Böden an der südlichen Weinstrasse in der Pfalz. Die „Toskana Deutschlands? ist von einem für die nördliche Lage sehr milden Klima geprägt und bietet damit beste Voraussetzungen für ein gesundes Ausreifen der Trauben. Der Pfälzer Wald schützt in Frühjahr und Herbst vor zu kalten Winden und Frostschäden. Riesling vom Buntsandstein hat eine ausgeprägte Zitrus und Steinfrucht und ist geradlinig-mineralisch, was ihn zu ausgezeichneten Begleiter zu Fisch und leichten Speisen macht.

Selektive Lese von Hand. 24 Stunden Maischestandzeit. Vorklärung durch natürliche Sedimentation, Ausbau im Stahltank.

Geschichte Ökonomierat Rebholz – ein ganz grosser Name des deutschen Weins, dessen Ansehen eben nicht in der Anpassung an Moden oder bunten Etiketten gründet, sondern in der konsequenten Umsetzung einer Philosophie: Naturwein (Bio-zertifiziert, biodynamisch), die ungeschminkte Repräsentation von Terroir und Jahrgang. Was heute fast schon Pflichtbegriffe in jedem Weinbrief sind, wird bei Rebholz seit Generationen gepflegt, also bereits zu einer Zeit, in der der Verzicht auf Aufzuckerung oder Entsäuerung radikale und riskante Entscheidungen waren. Und noch heute vinifiziert Hans-Jörg Rebholz aus seinen 22 ha Charakterweine, die erhellend und beglückend die unterschiedlichen Terroirs vom Rotliegendem über Muschelkalk und Buntsandstein widerspiegeln. Grandiose, stilvolle, kompromisslose und immer wieder auch unbequeme Weine, die das Herz von Riesling- und Burgunderliebhabern höher schlagen lassen.

Ökonomierat Rebholz – ein ganz grosser Name des deutschen Weins, dessen Ansehen eben nicht in der Anpassung an Moden oder bunten Etiketten gründet, sondern in der konsequenten Umsetzung einer Philosophie: Naturwein (Bio-zertifiziert, biodynamisch), die ungeschminkte Repräsentation von Terroir und Jahrgang. Was heute fast schon Pflichtbegriffe in jedem Weinbrief sind, wird bei Rebholz seit Generationen gepflegt, also bereits zu einer Zeit, in der der Verzicht auf Aufzuckerung oder Entsäuerung radikale und riskante Entscheidungen waren. Und noch heute vinifiziert Hans-Jörg Rebholz aus seinen 22 ha Charakterweine, die erhellend und beglückend die unterschiedlichen Terroirs vom Rotliegendem über Muschelkalk und Buntsandstein widerspiegeln. Grandiose, stilvolle, kompromisslose und immer wieder auch unbequeme Weine, die das Herz von Riesling- und Burgunderliebhabern höher schlagen lassen.