NEWSLETTER

 

Sancerre Blanc "Sauletas" AOC Bio

Frankreich / Loire
Domaine Sébastien Riffault
Sauvignon Blanc
2015

Luxus-Spa – schon beim Eintreten, hier ist alles warm, gedämpft, von solch einnehmender Ruhe, die Frucht wie ein warmes orangenes Licht, gedeckte Farben, braun, Hefen, natürliche Materialien, auch der Duft von warmem Holz, dann etwas seelentröstende Süsse in der Luft, ein Duft nach Honig, ein Hauch Vanille, Mandeln, und überall die Blütenpotpourri, und wie man da so eintaucht, wird man nicht nur entspannter, auch so viel leichter, der Duft öffnet sich, heller, lichter, frischer. Am Gaumen mit dieser Ruhe durch die Wechselbäder, die Wärme der Frucht spüren, die sanfte Abkühlung, dabei in völliger Harmonie immer leichter werdend, bis man massiert wird, sanft aber bestimmt die Tannine, und so schliesslich angeregt herb, leicht und gelöst geradezu davon schwebt! Anhaltende Entspannung. Noch viel mehr als grosser Genuss!

75 cl

CHF 41.00 inkl. MWST

Momentan nicht verfügbar

Die biodynamisch bewirtschafteten über 50-jährigen Reben stehen auf in einer sehr sonnreichen Lage mit sehr kalkreichen Böden, Muschelkalk. Das Klima ist kontinental sowie vom Atlantik geprägt. Die Winter kalt und hart, die Sommer warm. Bei Riffault entstehen hier ruhige und doch beglückende Weine von immenser Tiefe.

Selektive, sehr späte Lese von Hand, 50 % Botrytis. Direkte Pressung, Vergärung mit weinbergseigenen Hefen, malolaktische Gärung und Reifung für zwei Jahre in alten Eichenholzfässern auf der Hefe, ungeschönt, ungefiltert, ungeschwefelt.

Sébastien war gerade 21 Jahr alt, als er seinen Job in einer Pariser Weinhandlung 2002 aufgegeben hat, um den Verkauf des elterlichen Weinguts in Sury-en-Vaux zu verhindern. Bereits ab 2003 erfolgte die Umstellung auf biodynamischen Weinbau, rigoros, selbst auf den Einsatz von Kupfer wird verzichtet, auf Maschinen sowieso, die Bearbeitung erfolgt mit Pferden. Die Weinberge gleichen natürlichen Oasen, was für eine Vielfalt, von Monokultur keine Spur. Eine extrem späte Lese mit Botrytis, viel Zeit im Keller, Zeit statt chemische Helfer, ein radkalter Ansatz, doch die Weine sind alles andere als radikal, sie strahlen eine innere Wärme und Ruhe aus, eine Sanftheit, eine Grösse, wie man sie in Sancerre sonst nicht findet, ganz gross, und weit weg vom stahligen, knackigen und grasigen Sancerre! Eine Offenbarung!

Sébastien war gerade 21 Jahr alt, als er seinen Job in einer Pariser Weinhandlung in 2002 aufgegeben hat, um den Verkauf des elterlichen Weinguts in Sury-en-Vasux zu verhindern. Bereits ab 2003 erfolgte die Umstellung auf biodynamischen Weinbau, rigoros, selbst auf den Einsatz von Kupfer wird verzichtet, auf Maschinen sowieso, die Bearbeitung erfolgt mit Pferden. Die Weinberge gleichen natürlichen Oasen, was für eine Vielfalt, von Monokultur keine Spur. Eine extrem späte Lese mit Botrytis, viel Zeit im Keller, Zeit statt chemische Helfer, ein radkalter Ansatz, doch die Weine sind alles andere als radikal, sie strahlen eine innere Wärme und Ruhe aus, eine Sanftheit, eine Grösse, wie man sie in Sancerre sonst nicht findet, ganz gross, und weit weg vom stahligen, knackigen und grassigen Sancerre! Eine Offenbarung!

Allergene: Enthält Sulfite