Petite Arvine AOC

Schweiz / Valais
Histoire d'Enfer, Corin
Petite Arvine
2016

Das Wallis als Wein. Die Berge, mit einer kräftigen frischen und eher kühle Bise, helle, grüne Noten, etwas karg und staubig, Kräuter, aber weit und erhaben, dann die Sonnenstrahlen, die Wärme, die süsse Frucht zeigt sich nach und nach nur sehr dezent und doch verführerisch. Am Gaumen wieder diese wunderbare Gebirgsfrische, Eisbonbon, klar, kühl und sanft fliessend, herbe Mineralität, und wieder erst zum Ende, links und rechts eine wunderbar zarte, aber auch volle süsse Frucht und sanfte Creme. Ein ganz besonderer Petite Arvine.

75cl

CHF 32.00 inkl. MWST

Terrassierte Steillagen und viel Sonneneinstrahlung. Aufgrund der hohen, sie umgebenden Berge, bleiben viele Hänge und Täler im Wallis von mediterranen und atlantischen Einflüssen fast abgeschlossen. Das Klima ist eher kontinental geprägt mit kalten Wintern, für die Schweiz trockenen warmen Sommern, sowie besonders grossen Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht – einer der Ursachen für die besondere Aromatik der Walliser Weine.

Sehr selektive Lese von Hand.

Erst im Jahr 2007 gegründet und schon in aller Munde, bereits den besten Schweizer Wein gestellt (Weinzeitung 2011) und auch sonst Lob und Lorbeeren, wohin auch immer man schaut. Und wie so oft sind es besondere Köpfe, die hinter dem Erfolg stehen, hier allen voran Dr. Regamey, Arzt wohlgemerkt und zudem mit aussergewöhnlichen sensorischen und analytischen Fähigkeiten gesegnet. Gemeinsam mit seinen Freunden Alexandre Challand und James Paget widmet er sich in Corin-sur-Sierre im Wallis beseelt und besessen auch den kleinsten Details, nichts, aber auch gar nichts wird hier nachlässig behandelt oder als nachrangig betrachtet. Und so werden aus gerade einmal 7ha besten Lagen – sie werden nach biodynamischen Prinzipien bewirtschaftet – ca. 20 verschiedene Weine vinifiziert, jeweils nur in kleinsten Mengen. Es sind die feinen Unterschiede, die Charakterzüge der Lagen und Reben, die hier wie sonst nur im Burgund fein und präzise herausgearbeitet werden, neues Holz gibt es da kaum. Es ist ein Glück, ein wunderbares Vergnügen und eine Bereicherung, die Weine von Historie d'Enfer zu vergleichen, z.B. die Pinot Noir. Präzise, ästhetisch, Leidenschaftlich und fordernd, und doch jeder für sich eigenständig und mit besonderen Zügen. Grosse Charaktere, die zweifellos zum Besten gehören, was in der Schweiz seinen Ursprung hat! Name hin oder her – Histoire d'Enfer – man ist im Weinhimmel!

Allergene: Enthält Sulfite