Grüner Veltliner Smaragd Loibenberg

Österreich / Wachau
Schmelz
Grüner Veltliner
2017

Monarch mit souveräner Diskretion und Machtfülle. Präsent aber nicht aufdringlich, grosser aromatischer Reichtum, helle und gelbe reife Früchte, Steinobst, helle Blüten, wirkt sehr souverän und etabliert, mineralisches, pfeffriges Fundament. Am Gaumen generös, dicht und souverän, gelbe Frucht, regiert dann mächtig durch, druckvoll, tief mineralisch und ätherisch, Minze, hinterlässt einen bleiben Eindruck. Grosser, druckvoller, mächtiger Veltliner, der Zeit verdient!

75cl*

CHF 35.50 inkl. MWST

Die Trauben stammen aus der weltbekannten Lage Loibenberg in der Wachau. Der Boden ist von stark wärmespeicherndem Gneis und Löss geprägt. Das Klima ist gemässigt-kontinental, mit kalten Wintern und trockenen, heissen Sommern. Die kühlenden Winde der Donau wirken in dem Tal ausgleichend und verhindern eine zu grosse Hitze. Die Weine besitzen eine intensive, reife Frucht, Opulenz und Substanz.

Selektive Lese von Hand. Sanfte Pressung, temperaturkontrollierte Vergärung im Edelstahltank, Lagerung auf der Feinhefe.

In der Familie wurde bereits seit mehreren Generationen Weinbau betrieben, doch erst unter Johann Schmelz ab 1979 wurde ein eigener Wein vinifiziert. Er setzte von Anfang an auf eine hohe Qualität und eine naturnahe Bewirtschaftung ohne künstlichen Dünger, die Trauben sollen gesund aber nicht überreif sein, Botrytis findet man hier nicht. Heute gehört der 14 ha grosse Betrieb zu den besten Adressen in der Wachau und geniesst auch bei den internationalen Kritikern grösste Anerkennung.

In der Familie Schmelz wird bereits seit mehreren Generationen Weinbau betrieben, in der Mitte des 20 Jhds. wurden jedoch keine eigenen Weine abgefüllt, und dies trotzt sehr privilegierter Terrassenlagen. Nach einigen Lehrjahren bei Josef Jamek, eine der prägenden Winzerpersönlichkeiten in der Wachau, hat sich der damals junge Johann Schmelz entschlossen, seinen eigenen Wein zu vinifizieren, herausragende Weine sollten es sein, Botschafter der Wachau. Bereits nach wenigen Jahren wurde Johann Schmelz als der neue shooting star der Wachau gehandelt – und er hat die Erwartung voll erfüllt. Heut gehört der 14 ha grosse Betrieb zu den besten Adressen in der Wachau und Österreichs. Schmelz – vom Falstaff mit vier Sternen geadelt – geniesst auch bei den internationalen Kritikern grösste Anerkennung.

Die Trauben – vorwiegend Grüner Veltliner und Riesling – stammen von steilen Terrassenhängen in der Wachau, dieser wunderbaren und einzigartigen Kulturlandschaft (Weltkulturerbe). Die Böden sind meist von Löss, Stein und Schwemmböden geprägt. Das Klima ist gemässigt-kontinental, mit kalten Wintern und trockenen, heissen Sommern. In dem Tal kann es durchaus sehr heiss werden, und ohne die besonders nachts kühlenden Winde von der Donau würden hier wohl kaum so einzigartige Weine mit einer reifen, intensiven Frucht und Finesse entstehen können.

Johann Schmelz ist ein ruhiger, besonnener Mensch, Dogmen und grosse Gesten sind nicht seine Sache. Als Gründungsmitglied der Vinea Wachau setzt er sich zwar für diese einzigartige Kulturlandschaft mit ihren terrassierten Weinbergen ein, aber auch dies nicht mit lauten Tönen. Auch und gerade beim Wein geht es bei Johann Schmelz auch ohne Dogmen, und so bewahrt er sich auch die Freiräume, um seinen Wein zu erzeugen. So wird zwar auf Kunstdünger und Chemikalien sehr weitgehend verzichtet, der Schritt zum biologischen Weinbau ist also nur klein, aber eine Biozertifizierung wird derzeit nicht angestrebt. Die Weine spiegeln ganz die Persönlichkeit des Winzers wieder. Es sind keine lauten Weine, keine Exoten und keine Selbstdarsteller, sie drängen sich nicht auf. Es sind Weine mit einer selbstverständlichen Ruhe und Ausgewogenheit, nichts ist zu viel, und nichts zu wenig, und das macht sie zu ausgezeichneten Essensbegleitern. Sie verführen mit einer reinen und klaren Frucht, einer dezenten Mineralität und einer reifen und feinen Säure, die selbst den opulenten Smaragd-Weinen die Schwere nimmt, ohne dabei aufgeregt zu wirken. Doch wer nur auf die grossen Aushängeschilder, die Smaragd-Weine, aus ist, der verpasst die wunderbaren Federspiel-Weine von Johann Schmelz. Die mittlere Kategorie in der Klassifikation der Vinea Wachau (Steinfeder, Federspiel, Smaragd) kann geradezu als Paradedisziplin des Weinguts angesehen werden. Die Weine vereinen Komplexität und Spiel, Frische und Substanz und eignen sich ganz hervorragend als Essensbegleiter und für so viele andere Gelegenheiten auch.



Allergene: Enthält Sulfite